Blankenberg

 

Der Ort wurde als „Veste Planckenberg“ 1232 erstmals urkundlich erwähnt. Die Burg war ursprünglich Reichslehen und hatte dann verschiedene Besitzer (u.a. Grafen von Schwarzburg, von Meißen und der böhmischen Kirche). Sie bildete bis Ende des 2. Weltkrieges mit dem Rittergut Blankenberg ein geschlossenes Areal. 1948 wurde das „Alte Schloss“, wie die Burg im Volksmund hieß, ohne jede Notwendigkeit in die Luft gesprengt. 

 

Sehenswert ist die denkmalgeschützte Ruine der uralten „Veste Blankenberg“, die durch Ausgrabungen wieder sichtbar gemacht wurden. Eine ständige Ausstellung ist auf Anfrage zu besichtigen. 

 



 

Die Feldbahn Blankenberg fährt zum Tag des offenen Denkmals Foto: Jan Köttnitz

 

Feldeisenbahn der Papierfabrik Blankenberg 

 

bietet zum Tag des offenen Denkmals  einen Fahrtag für alle Interessierte an. Dabei stehen neben den Fahrten auf den Gleisen der Feldbahn Blankenberg auch Besichtigungen der alten Papierfabrik auf dem Programm. 

 

Die ehemalige Pferdebahn wurde im Jahr 2013 von einem neuen Verein, dem Förderverein Parkeisenbahn Syratal Plauen, reaktiviert. Seitdem läuft unter der Sektion Feldbahn-Blankenberg die zweite Saison, die sich der Geschichte und Erhaltung der Bahn verschrieben hat. Zurzeit werden acht aktive Mitglieder im Verein gezählt. Vier kommen aus Blankenberg, die anderen vier aus Plauen. in Sachen Nachwuchs ist der noch junge Verein verhältnismäßig gut aufgestellt, denn drei der acht Vereinsmitglieder sind Jugendliche. Die Vereinsmitglieder kümmern sich um die Aufbereitung der Loks und Personenwagen. Die Skodalok wurde vergangenes Jahr bei der Parkeisenbahn Plauen überholt und rollt nun auf der Strecke. Ihr historisch-verbeultes Gewand wurde dabei absichtlich beibehalten, um den nostalgischen Charme zu bewahren.

 

Geprägt wurde Blankenberg in den letzten 150 Jahren vor allem durch die Papierindustrie. In der ehemaligen Papierfabrik Blankenberg ist die zweitälteste Papiermaschine Deutschlands zu sehen, die 1903 auf der Weltausstellung in Paris als technisches Wunderwerk bezeichnet wurde und 1906 in Blankenberg in Betrieb ging.

Jetzt industriegeschichtliches Museum „im Werden“.  http://feldbahn-blankenberg.jimdo.com/

 


 

Blankenberger

Carnevals Club e. V.

 

    

Der Blankenberger Carnevals Verein e.V.

lädt zur Faschingszeit ein        

zum zünftigen Faschingtanz  ins

Haus der Vereine in Blankenberg.

 

     

     www.bcc-blankenberg.de